top of page
0035_32_.jpg

ÜBER DEN MON COEUR

INSPIRATION HUB

78% der 13-14 Jährigen Kinder in den Township Südafrikas enden auf Grund von Armut, Missbrauch und Vernachlässigung in den Straßen der Townships.

 

Der "Inspiration Hub" ist mehr als eine Nachmittagsbetreuung mit einer Kapazität für bis zu 20 Kindern zwischen 10-und 14 Jahren. Ziel dieses Projekts ist es nicht nur, die Kinder zu unterrichten und sie von der Straße fernzuhalten, sondern ihnen auch eine langfristige Vision zu vermitteln, wie sie zu positiven Vorbildern in ihren

Gemeinschaften heranwachsen können.

 

2 Stunden täglich vermitteln ausgebildete Lehrern den Kindern spezielle Fähigkeiten um ihnen Perspektiven aufzuzeigen und sie auszubilden. Durch, praktische Projekte und thematische Workshops lernen sie die richtigen Fragen zu stellen und jede Herausforderung selbstbewusst zu meistern.

Außerdem ist das „Inspiration Hub“ eine „Mitmach Plattform“ für Menschen, die sich in sozial engagieren möchten, Wissen vermitteln und inspirieren möchten.

Willkommen Kinder.jpg

BE YOUR OWN REASON TO SHINE

Am 15.Mai.2022 eröffneten wir voller Freude unseren ersten eigenen Bildungsort.

Einen sicheren Hafen, für bis zu 20 Kinder. Ein Ort an dem die Kinder gesehen werden, Gehör finden, ihnen Halt gegeben wird und wir Ihre Augen für die Möglichkeiten öffnen möchten, welche die Welt für sie bereit hält.

 

Mehr Infos hört Ihr in diesem Interview mit den Gründern Marie Christen und Florian Jung.

Kunstworkshop Eröfnnung mit Mari Pavenelli aus Brasilien_1.jpg

UNSERE VISION

Unsere Vision ist es, dass das "Inspiration Hub" eine "Plattform für Austausch" wird.

Eine Plattform, auf der Menschen die sich sozial engagieren, ihr Wissen teilen wollen und den Wunsch teilen die Kinder zu "Großem" ermutigen zu wollen.

Für mehr Infos schreibt uns eine Mail an:

info@moncoeur.de

ZUSAMMEN WACHSEN

Danke, dass ihr an die Kinder des "Inspiration Hub"

und dieses Projekt glaubt:

unnamed.jpg
P&L Hager sw.png
Amapharm Logo(1)_1.png
index_1.png
Prowin Logo.png
index_2.png

INTERVIEW MIT 
DER INITIATORIN & LEITERIN DES INSPIRATION HUB`S

20210314-farinadeutschmann-0029.JPG

Die Initiatorin des "Inspire Hubs", Elizabeth Mazeru, gehört seit vielen Jahren zum Team von "Mon Coeur".
Als Schneiderin kreiert sie alle Textilprodukte im Township Masiphumelele und ist Mutter von drei Mädchen,
die "Mon Coeur" auf Ihrem Bildungsweg unterstützen darf.

​Während eines Surf-events der "Mon Coeur Kinder" erzählte Elizabeth, Florian und Marie von Ihren Gedanken: "Die Idee, Kinder des Townships zu guten Schulen zu senden sei eine Gute, jedoch lasst Ihr außer Acht, dass die Kinder nach der Schule zurück in ihre gewohnte Umgebung kommen, in den Straßen der Townships spielen, mit Kindern die weniger lernen, weniger sehen und deren Alltag von Gewalt, Perspektivlosigkeit und Drogen geprägt ist."

Florian und Marie hören zu, Elizabeth beginnt davon zu sprechen, dass sie einen sicheren Hafen, einen Ort der Inspiration und Motivation für diese Kinder erschaffen möchte und die Idee des "Inspire Hub's" war geboren.

​Wenig später, am 22. Mai 2022 konnte Elisabeth durch zahlreiche Unterstützer aus Deutschland die Türen des "Inspire Hub's" für 14 Kinder eröffnen. Zwei Jahre, unzählig schöne Momente, viele Workshops, Tänze und gesungene Lieder später, sind aus 14 Kindern, 40 Kinder geworden, die täglich durch Elizabeth und Ihr Team inspiriert werden an Ihre Träume zu glauben und motiviert darin, Ihr Glück selbst in die Hand zu nehmen, so wie Elizabeth es damals getan hat, als Sie im Township Masiphumelele ankam.

Mehr Zu Elisabeth im Interview:

 

Was ist deine Geschichte?

Ich bin Elisabeth, Ich komme aus Simbabwe und habe drei Kinder, mit denen ich seit 12 Jahren in Kapstadt lebe.

Wie ich dahin gekommen bin, wo ich jetzt bin, ist eine sehr lange Geschichte (lacht).

Damals machte ich eine Lehre als Designerin und Schneiderin, als wir, auf Grund der politischen Probleme im Land, vor der Herausforderung standen, zu leiden oder das Risiko anzunehmen und das Land zuverlassen. Damals dachten wir immer, dies wäre nur temporär, jedoch wird die Situation zu Hause täglich kritischer und schwieriger.

Und auch wenn ich in Simbabwe, 27 Jahre meines Lebens verbracht habe, ist dort keine Zukunft zum Wachsen. Die jungen Menschen sind umgezogen, um wieder bei null anzufangen, was für die alten Menschen schwer ist. Also bleiben sie. Meine Eltern und Großeltern kriegen wir also dort nicht weg. Ich nenne mich ein Abenteuer und liebe das Leben :)

 

Warum Süd Afrika?

In Kapstadt hatte ich das Gefühl, dass es Raum gab neu anzufangen und vor allem zu wachsen. Und ich habe es von der ersten Sekunde an geliebt, und zwar sehr. Zum Glück ging es meinem Mann genauso (lacht). 

Wir waren damals auf der Suche nach einer temporären Lösung, heute ist es eine Lösung für immer, da wir uns hier sehr wohl fühlen und es zu Hause nennen dürfen.

 

Was tust du für die Welt? Was ist deine Mission?

Meine Mission ist es, zu sehen, wie sich die Welt in vielerlei Hinsicht zum Besseren verändert. Darüberhinaus bin ich begeistert davon, Veränderungen bei Kindern zu sehen. Ich habe die Vision, dass meine Kinder Bildung bekommen, die ich als Kind nicht hatte. Unsere Kinder sind die Führungskräfte von morgen, also müssen wir ihnen helfen, ihren Herzen zu folgen, auch wenn die Umstände dies im täglichen Leben nicht zulassen. Ich habe mich dazu entschieden diese Herausforderung anzunehmen. Für mich ist es meine Verantwortung. Eine Vision, die mich täglich erfüllt. 

 

Wie sieht ein typischer Tag in deinem Leben aus? 

Ich stehe gern früh auf, damit ich so viel Zeit wie möglich in meinen Tag investieren kann. Ich bin bereit zu lernen. Ich möchte Teil der Welt sein. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich hinterher hänge. Daher mache ich so viel ich kann. Ich arbeite hart in zwei Jobs, folge meinen Träumen, erziehe meine zwei Kinder und versuche dabei die Balance zu halten. 

 

Was magst du an meisten an deinem Job?

Ich arbeite am Tag vier bis fünf Stunden für Mon Coeur.  Ich liebe meinen Job. Es füllt sich an wie der fehlende Teil in meinem Leben, den ich vorher nicht gefunden hatte. Für mich ist es nicht nur ein Job. Ich habe das Gefühl, dass ich meinen Platz gefunden habe. Ich kann etwas geben, was ich selber nicht hatte. Und das fühlt sich großartig an. 

 

Was macht dir Freude? 

Viel! Die Freude in Kindern zu sehen zum Beispiel. Ich liebe es Zeit mit Kindern zu verbringen. Sie sind so sorglos und lustig. Ihre Freude ist ansteckend und unbefangen. 

 

Was macht dich wütend? 

Ich mag keine Gewalt. Egal ob körperlich oder emotional. Ich glaube der Ursprung vieler Probleme ist Gewalt. Gewalt endet immer in Leid. Daher sollten wir uns im einen friedlichen Umgang bemühen, egal in welcher Situation wir uns befinden.

 

Seit wann bist du Teil der Mon Coeur Familie? 

Es sind jetzt vier Jahre. Es war ein Magic Moment für mich. Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und habe ich richtigen Menschen getroffen. Als ich Teil von "Mon Coeur"  wurde, habe ich mir nicht mal erträumen können wo wir jetzt sind. Ich liebe die Mission, die "Mon Coeur" verfolgt. 

 

Was hat sich in deinem Leben verändert durch "Mon Coeur"? 

Viel. Ich fühle mich geliebt. Ich habe das Gefühl, dass ich meinen Platz gefunden habe. Ich kann anderen Menschen Arbeitsplätze anbieten. Ich helfe also nicht nur mir. Das macht mich sehr stolz. Ich habe Stabilität und Sicherheit in meinem Leben. Menschen gefällt was ich tue. Andere tragen meine Kleider. Das ist ein tolles Gefühl. 

 

Was sind deine persönlichen Ziele?

Ich denke wir haben alle, sowohl beruflich als auch privat noch viel zu lernen. Erstmal muss man ankommen und sich einer Situation anpassen. Wenn ich zum Beispiel surfen lernen möchte, dann muss ich erstmal schwimmen lernen.

Mein Ziel ist es persönlich immer weiter zu wachsen, denn „Growth is designing spirit“.

Inteview mit Elisabth
bottom of page